Der Ehrenamtspreis des Landkreises Kitzingen geht in diesem Jahr an Akteure der Jugendarbeit

 

Wer soll einen Ehrenamtspreis erhalten?

 

Das ehrenamtliche Engagement hat einen besonderen Stellenwert im Landkreis Kitzingen.
Im jährlichen Rhythmus lädt das Landratsamt engagierte Ehrenamtliche zum Ehrenamtsempfang des Landkreises ein, bei dem auch jeweils der Ehrenamtspreis verliehen wird. Der Ehrenamtsempfang findet heuer wieder am internationalen Tag des Ehrenamtes, am Montag, 5. Dezember 2016 statt.

 

Mit der Vergabe des Ehrenamtspreises wird die Arbeit und Leistung von vielen Ehrenamtlichen gewürdigt, die im Landkreis Kitzingen aktiv sind.
In diesem Jahr dreht sich beim Ehrenamtsempfang alles um das Thema „Jugendarbeit“.

 

Alle Bürger haben die Möglichkeit, bis zum 23.September 2016 Vorschläge  für den Ehrenamtspreis  zum Thema „Jugendarbeit“ an die jeweilige Heimatgemeinde der vorgeschlagenen Ehrenamtlichen zu richten. Nur die Gemeinden sind gegenüber dem Landratsamt vorschlagsberechtigt und werden die eingegangenen Vorschläge aus der Bevölkerung bei ihrer Auswahl berücksichtigen.

 

Es können Einzelpersonen oder Gruppen gemeldet werden, die im Bereich der Jugendarbeit eine besondere ehrenamtliche Leistung erbringen.

 

Für Infos und Rückfragen können sich die Bürger an die Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement und Seniorenfragen im Landratsamt Kitzingen wenden.


Ansprechpartner: Herbert Köhl, Tel. 09321 928-5010, E-Mail: herbert.koehl@kitzingen.de

 

Der Termin für den Mut-mach-Kurs für Jungs 2016 steht fest

 

Dieser Mut-mach-Kurs soll den Jungs einfache Werkzeuge an die Hand geben, um Konfliktsituationen zu erkennen und diese durch selbstbewusstets Auftreten zu meistern.

 

Leitung:               Constantin Mahler

                             Markus Burger

Plätze:                  14 Jungs von 8 bis 12 Jahren

Termine:              1. Wochenende: 17./18. September 2016

                             2. Wochenende: 24./25. September 2016

Ort:                       Schulturnhalle Volksschule Volkach am Hallenbad

Mitzubringen:      Hallenturnschuhe, lockere, warme Kleidung und Getränke und Pausenverpflegung

Kosten:                 65,00 €

Anmeldeschluss: Freitag, 02. September 2016

 

Schriftliche Anmeldung (Name und Geburtsdatum der Teilnehmer, Anschrift, Telefon, Unterschrift der Eltern) bitte an den KJR Kitzingen, Alte Poststr. 6, 97318 Kitzingen oder per Fax 09321 928 5799 oder per E-Mail: info@kjr-kitzingen.de senden.

 

Aktiv für Flüchtlinge

 

Hier wichtige Infos zur Orientierung für Ehrenamtliche in der Asylarbeit vom Landratsamt Kitzingen.

 

Jugendwettbewerb

 

Jugendwettbewerb für den Landkreis Kitzingen

 

Auf Anregung des Jugendkreistages 2014 plant der Kreisjugendring in diesem Jahr einen Jugendwettbewerb. Der Kreisjugendring Kitzingen möchte allen Jugendlichen des Landkreises die Möglichkeit geben, sich aktiv an der Gestaltung ihrer Heimatgemeinde zu beteiligen. Die Jugendlichen können zum Thema „Meine Gemeinde ist MEGA! Deshalb bleibe ich hier…“  ihrer Fantasie vom Foto über Film, Ausstellung, Collage bis hin zum Song freien Lauf lassen.

Sie dürfen bis zum 31. August 2016 ihre Ergebnisse einreichen, mit denen sie die Jury überzeugen, dass ihre Gemeinde MEGA ist. Beim 30. Schwanberger Jugendforum, am 06.10.2016, findet die Prämierung des Jugendwettbewerbes statt. Hier warten auf die Teilnehmer attraktive Preise.

Nähere Informationen können dem Flyer (hier klicken) entnommen werden. Dieser kann auch gerne heruntergeladen und verbreitet werden.

 

tl_files/kjr/Veranstaltungen/Titelseite.JPG

 

Finanzierungsschulung 2016

 

Finanzierungsschulung

 

Am Dienstag, den 15.03.2016, fand wieder die bewährte Finanzierungsschulung des KJR Kitzingen statt. Im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes wurden die Teilnehmerinnen über die finanzielle Unterstützung informiert, die der KJR seinen Jugendgruppen bietet. Der Kassenverantwortliche des KJR Klaus Raab und die Verwaltungskraft Liane Rickel brachten den Teilnehmerinnen die Antragstellung für Zuschüsse nach den neuen Zuschussrichtlinien (Stand: 01.01.2015) näher. Die Teilnehmerinnen konnten durch das Erstellen eines Probe-Antrags die erlernten Informationen selbst anwenden und so bereits erste Erfahrungen in der Antragstellung sammeln. Folglich steht für die Teilnehmerinnen dem Beantragen von Zuschüssen beim KJR Kitzingen nichts mehr im Wege! 

 

tl_files/Bildergalerien/2016/Finanzierungsschulung/Finanzierungsschulung.jpg

 

AT Veranstalter

 

Arbeitstreffen für Veranstalter

 

Am Abend des 24.02.2016 fand das Info- und Aussprachetreffen für Jugendtreffleiter, Jugendbeauftragte, Mitarbeiter der verbandlichen Jugendarbeit und Veranstalter von Beatabenden, Open Airs, Weinfesten oder Großveranstaltungen im großen Sitzungssaal des Landratsamtes Kitzingen statt. Die vom KJR Kitzingen organisierte Veranstaltung wurde vom Vorsitzenden des KJR Mirco Dornberger eröffnet. Hier stellte er außerdem den Flyer für den Jugendwettbewerb vor.

Der Hauptteil des Abends wurde von Tino Braunschweig gestaltet. Dieser ist Mitarbeiter der Bernhard Assekuranz und informierte die Teilnehmer über Haftungs- und Versicherungsfragen in der Jugendarbeit. Themen des Vortrags waren unter anderem Haftungsrisiken wie die Aufsichtspflicht und die verschiedenen Versicherungen, die für die Jugendarbeit relevant sind. Der kurzweilige und informative Vortrag wurde mit einer Fragerunde an den Dozenten sowie einem Erfahrungsaustausch der Teilnehmer beendet.

Die Präsentation zum Vortrag kann hier nochmal angesehen und auch heruntergeladen werden. 

 

tl_files/Bildergalerien/2016/AT Veranstalter/ATVeranstalter.jpg

 

21. Jugendkreistag

 

21. Jugendkreistag – Wunsch nach mehr Information

 

Der Jugendkreistag am 24.02.2016 im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes Kitzingen beschäftigte sich mit den Themen „Jugendpolitik – für mich, aber bitte ohne mich!“ und „Online-Rassist? – Ich sag doch nur meine Meinung!“. Teilnehmer an diesem waren folgende Schulen aus dem Landkreis:

  -   Gymnasium Schloss Gaibach

  -   Leo-Weismantel-Realschule/Bildungswerk Marktbreit

  -   Gymnasium Marktbreit

  -   Staatliche Realschule Kitzingen

  -   Friedrich-Bernbeck-Wirtschaftsschule

  -   Armin-Knab-Gymnasium Kitzingen

  -   Mädchen-Realschule Volkach

  -   Staatliche Berufsschulen Kitzingen – Ochsenfurt

  -   Staatliche Realschule Dettelbach

  -   Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach

 

Die verschiedenen Schulen stellten ihre Beiträge vor und stimmten nach einer Diskussionsrunde mit Experten über die einzelnen Beschlussvorschläge ab. Wenn die Vorschläge oder Teile daraus realisierbar sind, werden sie dem Kreistag zur Diskussion vorgelegt.

So wurde im Rahmen des ersten Themas einstimmig beschlossen, dass die Schulen besser über das Thema Jugendpolitik aufklären sollten und den Schülern die Mitbestimmungsmöglichkeiten aufzeigen sollten. Außerdem diskutierten die Teilnehmer über ein Patenprogramm. Hier sollten den Schülern Politiker als Paten zur Seite gestellt werden, die als Ansprechpartner für politische Themen dienen. In der Diskussion wurde deutlich, dass die Jugendlichen den Zugang auf Politiker als schwierig ansehen. „Wir können die  Politiker doch nicht einfach ansprechen“, lautete hierzu ein Argument. Eine Antwort darauf fand Eva-Maria Deppisch, die als Mitglied der Jusos – neben Eva Barthelme (CSU) und Tobias Enck (FW) – als Expertin zur Diskussion eingeladen worden war. Sie betonte: „Ihr traut euch zu wenig zu! Um Jugendpolitik zu machen, braucht man kein Mandat. Es gibt unzählige Möglichkeiten.“ Auch Dettelbachs Bürgermeisterin Christine Konrad ermutigte die Schüler, sich zu beteiligen.

Auch auf das zweite Thema zum Online-Rassismus hatten sich die Schüler engagiert vorbereitet. Sie setzten sich teilweise sogar mit selbst produzierten Filmbeiträgen und kurzen Theatervorführungen damit auseinander. Der Wunsch nach Informationen wurde hier wiederum deutlich. Deshalb beschloss der Jugendkreistag einstimmig, den Schulen im Landkreis zu empfehlen, sich regelmäßig mit dem Thema Rassismus zu beschäftigen. Möglich wären zum Beispiel Expertenvorträge, Podiumsdiskussionen, Präventionsarbeit und Aufklärung über das aktuelle Flüchtlingsthema. Auch die Teilnahme an dem Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ wurde mit 65 Ja-Stimmen empfohlen. Zu diesem Thema beteiligten sich die Experten Stefan Lutz-Simon von der Jugendbildungsstätte Unterfranken und Joachim Schinzel von der Polizeiinspektion Kitzingen an der Diskussion.

Landrätin Tamara Bischof lobte abschließend die disziplinierte Diskussionskultur der Jugendlichen und regte an, Rückmeldungen zur Organisation des Jugendkreistags zu geben. Vorschläge können die Schüler über einen Fragebogen, der an die Schulen verteilt wird, weitergeben.

 

tl_files/Bildergalerien/2016/Jugendkreistag/Jugendkreistag.jpg

 

Neue Praktikantin in der Geschäftsstelle

 

Praktikantin Ines Markert

 

Seit dem 18. Januar 2016 haben wir in der Geschäftsstelle eine neue Praktikantin. Ihr Name ist Ines Markert und sie ist vorrangig für unsere Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Sie studiert derzeit an der Universität in Würzburg Medienkommunikation (Bachelor) in ihrem letzten Semester. Ihre Aufgaben beim KJR Kitzingen beziehen sich unter anderem auf die Homepage-Pflege und das Erstellen unseres Jahresberichts. Außerdem schreibt sie Presseberichte und gestaltet Flyer und Einladungen. Ines wird uns noch bis zum 18. März 2016 unterstützen.

 

tl_files/kjr/img/Ines.jpg

 

Arbeitshilfe

 

Arbeitshilfe „Auf der Flucht“

Die Bezirksjugendringe Ober- und Unterfranken erarbeiteten gemeinsam eine Arbeitshilfe zum ehrenamtlichen Engagement in der bayerischen Jugendarbeit für junge Menschen mit Fluchterfahrung. Sie betonen, dass sie besonders diesen jungen Menschen ein positives Ankommen und Willkommen bereiten wollen. Dies kann unter anderem durch Angebote geschehen, die Jugendorganisationen speziell für junge Flüchtlinge durchführen. Mit dieser Arbeitshilfe wollen die Verantwortlichen, die Erfahrungen einiger dieser Projekte weitergeben und zu weiteren Aktivitäten in diesem Bereich anregen.

Die Arbeitshilfe kann unter folgendem Link angesehen und heruntergeladen werden: http://www.jugend-unterfranken.de/?page_id=982

 

KFMOJ

 

Erstes Kommunales Fachgespräch der Mitarbeiter der offenen Jugendarbeit (KFMOJ) des Landkreises Kitzingen im Jahr 2016

 

Am Dienstag, den 2. Februar, um 10:00 Uhr trafen sich die hauptamtlichen Mitarbeiter der Jugendhäuser des Landkreises Kitzingen im Stadtteilzentrum Kitzingen Siedlung zu ihrem ersten Fachgespräch des Jahres 2016.

Dieses Treffen findet bereits seit mehreren Jahren regelmäßig unter der Leitung der Kommunalen Jugendpflegerin und Geschäftsführerin des Kreisjugendrings, Carina Mahr, in den verschiedenen Jugendhäusern des Landkreises statt. Hierbei handelt es sich um ein kommunales Fachgespräch der Mitarbeiter der offenen Jugendarbeit des Landkreises Kitzingen, kurz KFMOJ. Teil dieses Fachgesprächs sind fachliche Informationen über neue Themen aus der Jugendarbeit sowie ein kollegialer Austausch.

Teilnehmer des Treffens im Jugendzentrum „jungStil & friends“, das im Herbst 2015 eröffnet wurde, waren neben der Leiterin des KFMOJ Carina Mahr, die Referenten Cornelia Grundler und Oliver Schübert (beide jungStil Kitzingen), Angelika Howard und Judy Hein (beide Jugendhaus Iphofen), Hanna Pfeuffer (Jugendhaus Marktbreit) und Mirco Dornberger (Jugendhaus Wiesentheid). Die Gastgeber Cornelia Grundler und Oliver Schübert stellten ihren Kollegen im Rahmen des KFMOJ das Konzept ihres Jugendtreffs genauer vor und führten sie durch die neu errichteten Räumlichkeiten der Einrichtung.

„JungStil & friends“ gibt Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 14 Jahren an Wochentagen von 15 bis 18 Uhr die Möglichkeit an verschiedenen Angeboten teilzunehmen und ihre Freizeit in den Räumlichkeiten im Stadtteilzentrum zu verbringen. Die Mitarbeiter der Einrichtung bieten gemeinsam mit Ehrenamtlichen der Vereine „Gegenüber e.V.“, „Spielraum e.V.“ und „JUMP“ (freie Christengemeinde Kitzingen) verschiedene Freizeitgestaltungen an. Diese reichen von Hausaufgabenbetreuung oder sportlichen Aktivitäten bis hin zum gemeinsamen Kochen und dem Erlernen von Medienkompetenz. Die verschiedenen Angebote können in den kinder- und jugendfreundlich gestalteten Räumen des Jugendtreffs bestens umgesetzt werden und werden bereits rege von vielen jungen Bewohnern des Stadtteils genutzt.

Abgerundet wurde das KFMOJ mit interessanten Gesprächen und dem Austausch der Teilnehmer über die Jugendarbeit im Landkreis Kitzingen.

 

Adresse:

jungStil & friends

Königsberger Straße 11

97318 Kitzingen

Tel.: 09321 32831110

e-Mail: jungstil@kitzingen.info

 

tl_files/Bildergalerien/2016/KRFMOJ/Presse_bearbeitet.jpg

tl_files/Bildergalerien/2016/KRFMOJ/gut.JPG

 

Klausurtagung

 

Klausurtagung 

 

Vom 22. bis 23. Januar 2016 fand die jährliche Klausurtagung der Vorstandschaft des KJR Kitzingen statt. Sie begann mit einer Vorstandssitzung am Freitagabend. Im Laufe der Tagung wurden außerdem die Aufgabenschwerpunkte für 2017/18 und weitere aktuelle Themen besprochen.

Ein wichtiger Beschluss der Vorstandschaft war, dass Mitgliedsverbände im Kreisjugendring für die Jugendarbeit mit Flüchtlingen alle Verleihgegenstände außer Boote, GoPro´s und den Bus kostenlos ausleihen können. Eine Verleihliste befindet sich auf der Seite Verleih.

 

tl_files/Bildergalerien/2016/Klausurtagung/Foto 1.jpg

 

Neujahrsempfang

 

Neujahrsempfang am 14. Januar 2016

 

Beim diesjährigen Neujahrsempfang des Kreisjugendring (KJR) Kitzingen am 14. Januar 2016 im Gewölbekeller des Landratsamtes konnten die Verantwortlichen mit ihren zahlreichen Gästen das vergangene Jahr Revue passieren lassen und einen Überblick über anstehende Veranstaltungen schaffen.

Vorsitzender Mirco Dornberger begrüßte zunächst die rund 50 Gäste, darunter einige Politiker, wie beispielsweise Vertreter des Kreistags, Einzelpersönlichkeiten des KJR sowie Bürgermeister und Jugendbeauftragte der Gemeinden. Weitere Gäste waren zahlreiche Betreuer, Sponsoren, Jugendleiter, ehrenamtlich Tätige in der Jugendarbeit, Kooperationspartner sowie ehemalige Mitarbeiter des KJR. Dornberger blickte daraufhin mit den Gästen auf das Jahr 2015 zurück. Ein Höhepunkt war hier die bewährte Umweltaktion „Tour de Müll 3.0“, bei der Kinder und Jugendliche die Natur von wild abgelagerten Abfällen befreiten. Auch die beiden Theaterprojekte „Hau ab!“ zur Prävention von sexueller Gewalt und „Fake oder War doch nur Spaß“ zur Information über mediale Gefahren wie beispielsweise Cybermobbing wurden im Jahr 2015 durchgeführt. Ein weiteres Highlight im vergangenen Jahr war der bayerische Jugend-Filmwettbewerb – die JUFINALE. Diese wandert durch den Bezirk und zielt darauf ab die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen durch die Filmarbeit und aktive Medienarbeit zu fördern. In diesem Rahmen wurde auch das geschlossene Kitzinger Kino Roxy wiederbelebt. Neuheiten im Jahr 2015 war unter anderem die Survival Adventure Tour. Außerdem gab der Vorsitzende einen Ausblick über das neue Jahresprogramm 2016. Neben altbewährten Aktionen, wie zum Beispiel dem Zeltlager „Hutzelmühle“, wurden auch neue Veranstaltungen in das Jahresprogramm aufgenommen. Diese sind zum Beispiel eine Schwedenfreizeit und das Theaterprojekt „FluchtEnde“, das sich mit aktuellen Geschehnissen in Bezug auf Flüchtlinge auseinandersetzt. Der Gastgeber bedankte sich bei allen Sponsoren, den Beschäftigten der KJR-Geschäftsstelle, den Partnern und Förderern sowie den großzügigen Unterstützern des JULEICA Gutscheinhefts. Des Weiteren vergab er die JULEICA an die anwesenden Inhaber.

Klaus Raab bot auch dieses Jahr wieder viel Stoff für die Lachmuskeln der Anwesenden und lockerte das offizielle Programm durch das interaktive Bingo „Wie gut kennst du die KJR-Familie?“ auf. Der Empfang wurde vom Gitarrenquartett der Musikschule Volkach musikalisch umrahmt, was beim Publikum großen Anklang fand. Als Abschluss des Abends konnten sich die Gäste am Buffet stärken und die Versammlung in gemütlichem Beisammensein ausklingen lassen.

 

tl_files/Bildergalerien/2016/Neujahrsempfang/KJR-Neujahrsempfang 2016_klein.jpg

 

Schwanberger Jugendforum

 

Schwanberger Jugendforum

 

Um so genannte Legal Highs, synthetische Substanzen mit Wirkungen, die illegale Drogen imitieren sollen, ging es beim 29. Schwanberger Jugendforum des Kreisjugendrings.

Neue psychoaktive Substanzen (NPS) kommen in verharmlosenden Aufmachungen, verschleiernden Namen wie Badesalz oder Käutermischungen sowie unterschiedlichen Zusammensetzungen daher und erwecken so den Eindruck, es handele sich um legale Rauschmittel.

Dass sie es nicht sind, machte Sven Appold deutlich. Der Rettungsdienstleiter beim Bayerischen Roten Kreuz in Kitzingen berichtete, dass es auch im Landkreis Kitzingen Einsätze wegen Legal Highs gab.

Aus diesem Hintergrund hatte der KJR den Experten Dirk Grimm, Mitarbeiter von Mindzone München, eingeladen.

In einem umfangreichen Überblick erklärte Grimm beeindruckend die NPS, ihre Wirkungen und Risiken. Der Referent machte deutlich, dass für präventive Arbeit mit Jugendlichen entsprechende grundlegende Informationen über diese Substanzen notwendig sind.

Zahlreiche Nachfragen während des Vortrags und in der anschließenden Diskussion zeigten das Interesse der Teilnehmer am Thema.

 

Hier kann die Präsentation von Dirk Grimm heruntergeladen werden.